AIDA Cruises setzt auf nachhaltige Bambusräder von My Boo

Foto © my Boo / AIDA Cruises


Von spannenden Hauptstädten bis hin zu faszinierenden Naturlandschaften und fast menschenleere Strandabschnitte – auf der dritten Weltreise von AIDAaura gibt es so einiges zu entdecken.


Wer die Reise selbst plant, wird aber erstmal erstaunt sein über die besonderen Fahrräder an Bord. Diese sehen nicht nur anders aus als die altbekannten Drahtesel, sondern haben auch ökonomische oder ökologische Auswirkungen. Ökologisch, weil das Material, aus denen die Rahmen gefertigt sind, aus dem schnell nachwachsenden Rohstoff Bambus bestehen. Dabei erfüllt es alle Anforderungen ohne Kompromisse in Bezug auf Sicherheit und Qualität eingehen zu müssen. Bambus ist nämlich stabil wie Stahl und leicht wie Aluminium. Zudem sorgt es mit seinen natürlich federnden Eigenschaften für ein angenehmes Fahrgefühl während der Landausflüge und schont Rücken und Gelenke. Laut AIDA Cruises stehen den Gästen neben der klassischen Mountainbike-Version auch Pedelecs mit einem elektrischen Hilfsmotor zur freien Auswahl.


Zitat

„Wir haben die Bambusräder im Einsatz auf Landausflügen von Madeira über Mindelo bis nach Rio de Janeiro, und sie halten perfekt. Die Gäste sind überzeugt vom Fahrkomfort und finden den sozialen nachhaltigen Aspekt einfach fantastisch“, berichtet Frank Bönsch, Director Shore Excursion bei AIDA Cruises, nach den ersten Praxistests. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Gästen, dieses Projekt an Bord von AIDAaura in die ganze Welt zu tragen, quasi als Botschafter der Bambusbikes“, so Bönsch weiter.


Und es kommt noch besser: Durch die Investition in die neuen Bikes wird zugleich das junge Kieler Social Business Start-Up My Boo unterstützt, dessen Erlöse in konkret definierte soziale Projekte fließen. Seinen Angaben zufolge betreibt das Unternehmen eine eigene Schule in Ghana und schafft zugleich sichere und fair bezahlte Arbeitsplätze.


Rund 80 Stunden liebevolle Handarbeit stecken in jedem Radrahmen, die nach vollzogenem Qualitätscheck lackiert werden und dann auf die Reise nach Kiel gehen. Dort werden die Teile in Einzelplatzmontage schrittweise zusammengesetzt, bis das Fahrrad seine besonders markante Form annimmt.


In den nächsten Tagen wird das Schwesterschiff AIDAmira nachziehen und ein Konvolut aus 70 my Boo-Bambusfahrräder entgegennehmen. Bis Mitte 2020 werden auch AIDAcara und AIDAvita damit ausgerüstet sein. Insgesamt investiert die Rostocker Kreuzfahrtgesellschaft in rund 300 Bambusräder.


Die sehr speziellen Bikes können übrigens auch im AIDA Onlineshop unter www.aida-onlineshop.de erworben werden. Das AIDA Bambus Crossbike Herren ist zum Beispiel ab 2.199 Euro erhältlich.



AIDAaura, Foto © my Boo / AIDA Cruises

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

    Benutzerkonto erstellen
    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
    Neues Benutzerkonto erstellen
    Anmelden
    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
    Jetzt anmelden