Arosa Flußkreuzfahrt = Aida im Miniformat

  • Reisebericht Arosa Riva Donau Flußkreuzfahrt - Sehr ausführlich !!!


    Da wir zwei ja recht reiselustig sind und schon ganz viel gesehen haben, wollten wir mal was neues ausprobieren und haben uns für die Arosa Riva entschieden. Hier nun mal unsere Eindrücke für Euch.



    Flußkreuzfahrt mit der Arosa Riva vom 1. bis 6. Juli 2007 - Donau Höhepunkte


    Tja nun endlich war es soweit, aber laßt uns noch ein paar Tage in die Vergangenheit blicken. Wir als Aida Stammfahrer kannten unsere Aida Blu auch noch als Arosa Blu und wurden seinerzeit bereits auf die Marke Arosa Flußkreuzfahrten aufmerksam gemacht. Wir spielten somit schon seit einer sehr langen Zeit damit irgendwann einmal auch eine Flußkreuzfahrt auf der Donau zu machen. Somit haben wir uns bei Arosa den Newsletter abboniert und wurden somit immer auf laufend neue Aktionen aufmerksam gemacht. Zwei Wochen vor Reiseantritt war es also soweit; von Arosa erhielten wir ein Top Angebot und wir konnten einfach nicht nein sagen. Gesagt, getan, wir haben zugeschlagen.


    Die Route "Donau Höhepunkte" - Passau - Wien - Budapest - Bratislava und über die Wachau zurück in sechs Tagen sagte uns sofort zu. Das klingt zwar nach vollem Programm, aber wir wollten es jetzt endlich wissen.


    Die Buchung erfolgte durch uns direkt über das Internet bei Arosa mit der Bitte den gesamten Schriftverkehr jedoch über unser Reisebüro abzuwickeln. Das hat auch alles wunderbar geklappt und wir erhielten binnen einer Woche die Reiseunterlagen über unser Reisebüro zugestellt. Somit stand unserer Reise nichts mehr im Wege.


    Da wir (Ute & Alfred) von Passau nur rund 270 km entfernt wohnen haben wir uns überlegt eventuell bereits am Vormittag anzureisen und dann noch ein wenig durch Passau zu schlendern. Da der Wettergott aber für unseren Reisebeginn nicht so recht wußte ob er uns Sonne oder Regen schicken sollte haben wir uns gegen Passau entschieden und sind gegen 12.00 Uhr Mittag mit unserem Auto losgefahren. Über Arosa konnte man einen Garagen- oder Freigeländeparkplatz bei einem örtlichen Anbieter in Passau buchen. Die Parkgebühren waren sehr human und nicht überteuert. Bei den Parkgebühren war dann auch jeweils der Transfer zum Schiff und nach Reiseende vom Schiff zum Parkplatz beinhaltet. Wir waren gegen 14.15 Uhr bei unserem Parkplatz und haben dort dann noch den Parkvertrag unterschrieben. Alles ging recht zügig voran. Gleich nach uns ist noch ein Ehepaar und eine junge Frau angereist. Gegen 14.30 Uhr führ ein kompletter Bus mit uns 5 Personen in Richtung Hafen.


    Laut Reiseunterlagen war das Einchecken auf dem Schiff ab 15.00 Uhr möglich. Wir waren überpünktlich und der Check In hatte schon begonnen. Als wir das Schiff betraten erhielten alle Dame eine wunderschöne rote Rose. Man hat uns gleich zum Check In an die Rezeption geleitet und es hat keine 5 Minuten gedauert und wir hielten unsere Bordkarten in den Händen. Gleich beim Check In haben wir unsere Guest Relation Mangerin erkannt. Tja die Welt ist winzig klein, einige von Euch kennen sie bestimmt auch noch. "Funda" ehemals Reiseleiterin auf den Aida Schiffen.


    Jetzt hieß es erst einmal die Kabine suchen. Dies erwies sich jedoch als sehr einfach. Die Rezi lag auf Deck 3 und unsere Kabine auf Deck 1. Also einfach mal die Treppen runter. Dort wurden wir von unserer Kabinenstewardess erwartet die uns bis zu unserer Kabine brachte und uns dort alles erklärte.


    Wir fühlten uns sofort heimisch. Alles erinnerte uns sofort an Aida. Na eigentlich kein Wunder. Der Architekt der Arosa Flußschiffe und der Aida Vita & Aura war ja auch der gleiche. Die Kabine war ausgestattet mit einem Doppelbett, Schreibtisch und Stuhl, Ferseher, Föhn, Sessel und Tisch. Natürlich auch ein geräumiger Kleiderschrank incl. Safe. Über das Bad brauchen wir nichts schreiben, ist genauso wie auf den Aida Schiffen.


    Jetzt wollten wir das Schiff erkunden. Die öffentlichen Bereiche befinden sich alle auf Deck 3. Spa- und Wellnesscenter (incl. Fitnessgeräte, Sauna, Dampfbad, Ruheraum, Kosmetik und Massage), Loungebar mit Tanzfläche, Bordshop, Coffeebar, Markrestaurant mit Innen- und Außenbereich. Dann ging's auf Sonnendeck oder besser gesagt Deck 4. Großer Liegebreich mit ausreichend Liegen, Stühlen und kleinem Pool. Schuffelbord, Schachbrett, Boccia und Putting Green. Alles machte einen super Eindruck und es war auch alles in einem top Zustand.


    Zwischenzeitlich wurden kleine Häppchen zur Begrüßung im Marktrestaurant gereicht. Die Größe des gesamten Buffets war für die Anzahl der Passagiere mehr als ausreichend und sehr übig, was sich im Verlauf der Reise zeigte. Zu allen Mahlzeiten gab es Cola, Fanta, Sprite, Cola light und Wasser kostenlos dazu. Zum Frühstück waren noch vier Sorten frischer Saft inclusive. Bier und Wein konnte man sich bei den Kellern gegen Berechnung dazubestellen.


    Das Wetter zeigte sich bereits von seiner besten Seite, die Sonne strahlte mit voller Kraft vom Himmel. Auch wir ließen uns die Häppchen von Buffet auf der Außenterrasse des Marktrestaurents schmecken. Die Zeit verging wie im Flug, plötzlich war es 16.30 Uhr und das Auslaufen von Passau stand auf dem Programm.


    Wir wollten einen schönen Platz auf dem Sonnendeck somit verliesen wir unsere Plätze auf der Außenterrasse. Was uns sehr verblüffte war die Auslaufmelodie. Was durften wir hören - Enya !!! Hallo, waren wir jetzt auf dem falschen Schiff. Nein mal ganz ehrlich, besser könnte der Urlaub doch nicht anfangen. Wir genossen die Ausfahrt aus Passau und haben es uns anschließend auf dem Sonnendeck gemütlich gemacht. Das Schiff fährt max. 24 km/h, somit zieht die Landschaft am Ufer ganz gemütlich an einem vorbei. Die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Somit war es uns leider nicht möglich pünktlich um 19.00 Uhr zum Abendessen zu erscheinen. Da es jedoch keine festen Essenzeiten bzw. Sitzplätze gibt stellte dies nie ein Problem auf unserer Reise dar. Abendessen gab es meistens von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr.


    Gegen 20.00 Uhr waren wir beim Abendessen. Es gab während der gesamten Reise immer ein Themenbuffet, meist immer auf das jeweilige Tagesziel zugeschnitten. Es gab eine Auswahl an Suppen, kalten und warem Vorspeisen sowie mehrere Hauptgerichte und Beilagen. Ebenfalls konnte man aus einem Nachspeisen- und Käsebuffet wählen. Die Qualität und der Geschmack war top, ein Lob an den Küchenchef und seine Crew.


    Um 21.00 Uhr stellten sich die Offiziere der Arosa Riva in der Loungebar mit einem Gläschen Sekt bei den Passagieren vor. Wir finden dies als sehr nette Geste, dann weiß man wer einem über den Weg läuft. Im Anschluß spielte der Alleinunterhalter Benni einen auf. Das Musikprogramm ist dem Publikum angepaßt, also ziemlich viele Schlager, aber ganz gut gemacht. Irgendwann zog es uns dann ins Bett.


    Der Montag begrüßte und mit wunderschönen Sommerwetter und wir befanden uns auf dem Weg nach Wien. Nach einem tollem Frühstück zog es uns auf die Sonnenterasse. Wir machten es uns dort gemütlich und genossen die vorbeiziehende Landschaft.


    Täglich um 11.00 Uhr gab es eine Hafeninfo für den jeweiligen Hafen. Funda hielt die Hafeninfo's ab. Diese waren wirklich sehr informativ. Wie und mit was kommt man vom Schiff aus in die Stadt und was kostet das. Was kann man auch gut auf eigene Faust ansehen und es gab auch einige Insidertipp's. Dies war definitv keine Ausflugsverkaufsveranstaltung wie auf den Aida Schiffen. Es gab sogar noch einen richtigen großen kostenlosen Stadtplan mit Linien der öffentlichen Verkehrsmittel. Also das fanden wir echt top. Für die Häfen Wien, Budapest und Bratislava lagen die Liegezeiten jeweils von ungefährt der Mittageszeit bis in die Abendstunden. Man hatte also hier wirklich die Möglichkeit auf eigene Faust die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anzusehen.


    Nach der Hafeninfo gab es es noch ein bay. Frühshoppen das anschließend gleich ins Mittagessen überging. Unser Kapitän ist gut gefahren und konnte bereits gegen 13.00 Uhr in Wien anlegen. Für uns ging es dann auch Erkundungstour - Naschmarkt, Karlskirche, Hotel Sacher, Stephansdom, Hofburg mit Schatzkammer und anschließend noch zum Prater. Nach fast 6 Stunden City Tour zog es uns zurück zum Schiff.


    Der Dienstagvormittag gestaltete sich nicht wenig anders als der Montagvormittag. Das Wetter war top und Funda kommentierte am Sonnendeck das Einlauf nach Budapest. Wirklich eine tolle Kulisse, alle Sehenswürdigkeiten auf dem Flußweg kennenzulernen. Nach dem Mittagessen hieß es wieder City Tour. Zuerst in die Markthalle, dann anschließend durch die Fußgängerzone bummeln. Vorbei am Cafe Gebaurd über die Kettenbrücke zur Standseilbahn und hoch auf den Burgberg mit der Mathiaskirche und der Fischerbastei. Mit dem Bus zurück in die Stadt. Dann mit der ältesten U-Bahn zum Heldenplatz mit dem Milleniumsdenkmal. Dann zurück mit der U-Bahn zum Schiff.



    Das war der 1. Teil, der 2. folgt zugleich. LG Ute

  • Und hier schon der 2. Teil



    Am Mittwochvormittag meinte es der Wettergott nich wirklich gut zu uns. Nieselregen. Mit Sonnendeck war wohl heute nichts. So zog es uns in den Fitneßbereich und zur Kosmetikerin. Freie Geräte und Termine waren kein Problem. Hier haben wir dann auch den Hannes kennengelert. Ja irgendwie war uns auch dieses Gesicht bekannt. Der Hannes hat auch schon über Jahre hinweg bei Aida im Spabereich gearbeitet. Also man trifft immer wieder alte Bekannte. Nachmittag zog es uns dann in die Altstadt von Bratislava. Ein wunderschönes Städtchen mit vielen Cafe's und Bar's. Leider mußten wir auch hier ab und an den Regenschirm auspacken. Der Nieselregen wollte nicht wirklich aufhören. Nach drei Stunden Stadtrundgang ging's zurück zum Schiff. Jetzt noch eine schöne Massage im Spabereich und der Tag war gertettet.


    Donnerstag war der einzige Tag an welchem wir einen Ausflug buchen mußten. Das Schiff legte morgens in Krems an und Mittags geht es von Melk wieder weiter nach Passau. Wir entschieden uns für eine Stadtbesichtigung von Dürnstein und Melk sowie das Stift Melk. Der Ausflug dauerte von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr und war den Preis von 39,00 Euro pro Person auf Heller und Cent wert. Die Reiseleitung war super und wußte viel über ihre Heimat zu erzählen. Der Wettergott meinte es gnädig. Es war zwar kühl aber sonnig. Kurz vor Ausflugsende dann ein richtiger Regenguß, okay Sonnenschein in flüssiger Form. Aber das konnte uns den Tag auch nicht wirklich vermiesen. Zurück am Schiff dann Mittagessen, Nachmittag noch Apfelstrudel und am Abend Farewell Dinner. Wir haben den Nachmittag auf der Terasse am Markrestaurant verbracht und haben die Landschaft auf einwirken lassen.


    Tja dann war schon wieder Freitag und wir dürften leider die Heimreise antreten. Hier nun unser Fazit der Reise:


    Das Schiff, die Reise sowie das Personal war wunderschön und alle waren wirklich sehr nett. Spätestens nach unserem ersten Reisetag wußte jeder Kellner unsere Zimmernummer und unseren Namen. Die Kabinenstewardess kam drei Mal am Tag. Früh zum Betten machen und Zimmer aufräumen, am späten Nachmittag zum Betten aufmachen und abends um zu fragen ob alles in Ordnung sei. Speis und Trank war nicht zu übertreffen und steht dem der Aida Schiffe in nichts hinterher. Spa und Fitneß hat uns super gefallen, man hatte nie ein Problem einen Platz zu bekommen. Das gleiche gilt für das Marktrestaurant - egal um welche Uhrzeit man kam es war immer ein Plätzchen frei. Die Informationen der Guest Relation Mangaerin Funda zur Route, den durchfahrenden Schleußen und den Anlegehäfen waren spitze und sehr informativ. Funda nochmals besten Dank für die überbrachten Grüße von Ernie.


    Einziges Manko, das Publikum ist größtenteils ab 55 aufwärst. Dementsprechnd ist natürlich auch das Bord- und Unterhaltungsprogramm angepaßt. Wobei es gab einmal Bingo und wir haben den Jackpot gewonnen. Ein weiteres Mal gab es ein Quiz mit 14 Fragen und auch hier haben wir die Flasche Sekt abgeräumt. Also wir woll'n da mal nicht meckern.


    Es war ganz bestimmt nicht unsere letzte Fahrt mit einem Arosa Schiff. Außer der Donau ist die Rhone / Saone ja auch noch im Programm. Diese Strecke werden wir sicherlich auch noch bereisen. Arosa wir kommen bestimmt wieder.

  • Hey Ute,


    Danke für diesen Reisebericht. So eine Reise hört sich auch echt nicht schlecht an. Habe mir schon einmal gedacht, dass das der perfekte Einstieg für meine Eltern wäre, die beide ein bißchen Respekt haben vor Kreuzfahrten. Bei Arosa könnten sie dan nebenher schon einmal ein bißchen AIDA-Athmosphäre kennenlernen. ;)
    Gibt es denn auf den Touren auch "Flußtage"...also Tage ohne Landgang?

    "Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie dir an!" (KT)

  • MissAIDA


    Ja die gibt es. Kommt halt darauf an welche Tour man gerade gebucht hat. Bei unserer Reise hatten wir immer halbe Flußtage. D. h. Vormittag waren wir noch auf der Donau unterwegs und am Nachmittag dann am jeweiligen Liegeplatz.


    Es gibt da eine wunderschöne 17 Tagestour. Die geht von Passau aus runter bis ans schwarze Meer. Ja das wäre schon unser Traum. Ist halt nicht ganz billig. Da sind dann auch ganze Flußtage dabei. Aber mal warten, vielleicht gibt's da auch mal ein Schnäppchen und wir machen dann auch diese Reise mit.


    Zuerst soll's aber nach Frankreich gehen. Die Tour dort soll auch wunderschön sein.


    LG Ute

  • ich komme zwar aus graz/österreich, hab aber schon mal zwei arosas in... ich glaube in melk oder krems gesehen. wie hat eure geheißen? ich kann mich nur an einen namen erinnern:arosabella. 8o villeicht heißt deswegen die neue aida AIDAbella? sie haben ja auch den namen von der blu übernommen.


    mfg beni


  • Hallo Ute
    Schöner interessanter Bericht ... so ne Flußkreuzfahrt würde mich auch reizen ... (da ich fast täglich "Fluß-Kreuzfahrtschiffe" sehe wir wohnen direkt am Rhein ... ) stell ich mir das super vor... und die Donau, diese Kante haben wir sowieso noch nicht bereist haben ...
    doch was mich wirklich (sorry) zurück schreckt, sind die Gäste 65+ ... wir haben Bekannte die so ne Fahrt schon gemacht haben, die waren mit anfang 50 mit abstand die jüngesten ...


    Aber auch wir werden ja älter ...


    Schönen Gruß Kerstin

  • Hallo Kerstin,


    wir haben auch eine Flußkreuzfahrt für nächstes Jahr schon geplant, aber mit Leuten zusammen über 60, geht das eigentlich?


    Schöne Grüße
    Wolfgang

  • beni010393


    Unser Schiff war die Arosa Riva. Aber gibt noch die Mia, Bella und Donna.
    Na mal sehn ab Aida sich wieder einen Namen aus der Arosa Flotte für das neue Schiff 2009 klauen wird.


    Kerstin&Anton


    Also unsere älteren Herschaften auf dem Schiff waren durchweg alle recht nett. Sind halt etwas gemächlich. Wie schon geschrieben ist das Tagesprogramm auf diesen Alterschnitt abgestimmt. Aber wir empfanden die Reise wirklich als erholsam und wunderschön. Deshalb geht's bestimmt auch mit Arosa auf die Rhone.


    LG Ute

  • @ Ute
    Ja klaro sind das bestimmt nette Leute ... und 65+ ist nicht gleich 65+ das weiß ich auch (z.B. Wolfgang :D ... du bist ja auch noch keine 65 ?( :)) ... es Fehlt halt die "Party" mit gemischtem Alter ...


    Aber wie gesagt ich finde so ne Tour Super ... ich hab ja immer gesagt meine "Geburtstagstour" soll nach Wien gehen ... jetzt hab ich halt umgeschwenkt ... aber irgendwann ...


    Schöne Reiseträume Kerstin

  • Wir werden jetzt auch einmal eine Arosa-Flußkreuzfahrt testen!


    Wir haben gestern einen 2=1 Spontan-Tarif auf der Rhône gebucht. Am 30.8. geht es los! :D


    Dass der Alterdurchschnitt dort wahrscheinlich höher sein wird als bei "> ist uns klar (wobei, wenn ich an unsere Kanaren-Tour denke... bitte nicht falsch verstehen: es hat uns nicht gestört, aber es ist halt aufgefallen) und dass es kein großartiges Unterhaltungsprogramm gibt, ist auch nicht schlimm.


    Wir freuen uns unheimlich und sind natürlich gespannt, wie es uns an Bord einer Mini-Aida gefällt!

    2004 - 2017:
    Vita, Aura, Diva, A-rosa Stella, NCL Gem, Mein Schiff 1, Luna, Mar, Bella, Stella, Blu, Sol, Prima


    Transatlantik, Mittelamerika, Kanaren, Rhône, Westliches Mittelmeer, Östliches Mittelmeer, Karibik, Ostsee, Transkaribik, Metropolen, Nordeuropa, Highlights am Polarkreis, Von Hamburg nach Gran Canaria


  • ich habe auf deren HP mal Kataloge angefordert. Die sind immer noch
    nicht da.
    Wolfgang
    bei solch Reisen musst Du besonders gehfähig sein.
    Wir haben früher gedacht....
    ach ja, wenn wir mal in das gewisse Alter kommen, machen wir nur
    noch solche Reisen.
    Denkste, die sind viel stressiger als mit unserer ">.

  • So, wir sind nun zurück von unserer Flusskreuzfahrt und ich möchte euch mal kurz erzählen, wie es uns gefallen hat!


    Es war eine schöne, erholsame Reise und wir kamen uns wirklich vor wie auf einer kleinen "> (das kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder? :D):


  • Wir waren insgesamt eigentlich positiv überrascht. Wir hatten uns schon seelisch darauf eingestellt, mit Abstand die Jüngsten an Bord zu sein, waren wir aber nicht. Der größere Teil der Passagiere war zwar tatsächlich im Rentenalter, aber es waren auch einige Passagiere in unserem Alter bzw. nicht wesentlich drüber (wir sind 40 und 45) und auch einige Jüngere an Bord (sogar 3 Kinder).


    Das Unterhaltungsprogramm war allerdings auf die ältere Generation abgestimmt und überwiegend so gar nix für uns. Obwohl man zugeben muss, dass der Alleinunterhalter schon allerhand auf die Beine gestellt hat. Speziell an den halben "Flusstagen" wurde schon so Einiges angeboten. Da wir mit dem Wetter Glück hatten, konnte man dem Unterhaltungsprogramm aber meistens entfliehen, halt entweder aufs Pooldeck oder in die Lounge, wenn der Entertainer sein Repertoire auf Deck zum Besten gab. Bei schlechtem Wetter hätten wir da allerdings ein Problem gehabt, dann wäre nur die Flucht in die Kabine geblieben (bzw. einmal sind wir notgedrungen in die Kabine geflüchtet).


    Zu gewinnen gab es jedenfalls Einiges, und wie Ute haben wir gut abgeräumt (Aperitiv-Gutschein, Sekt-Gutschein, Reiseführer, A-rosa Lesezeichen).


    Das Essen war einfach klasse, qualitativ sehr gut und auch abwechslungsreich. Beim Frühstück wurden nach Wunsch Spiegeleier oder Rühreier frisch zubereitet, einmal gab es meinen heißgeliebten Bananen-Shake (an den anderen Tagen gab es verschiedene Beeren-Shakes, auch sehr lecker), beim Abendessen wurde immer ein Nachtisch frisch zubereitet (Crepes oder Waffeln oder Kaiserschmarren und solche Sachen) und es gab auch eine recht ordentliche Käseplatte. Softdrinks zu den Mahlzeiten waren inklusive, die Preise für die restlichen Sachen fand ich ganz in Ordnung (Glas Wein ab 3,90 €, Flasche 13,00 € - das war dann jeweils die A-Rosa-Edition, ansonsten nach oben natürlich keine Grenze - 0,3 l Weizenbier 2,80 €, Cocktails so um die 7 € rum, es gab auch mal Happy Hour und jeden Tag einen Aperitif zum Sonderpreis). Einmal wurde zusätzlich zum regulären Buffet auf dem Deck ein Grillbuffet aufgebaut: lecker!


    Der Service war gut (Teller abräumen und Getränke bestellen dauerte schon mal ein bisschen, hielt sich aber im Rahmen) und von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen sehr, sehr freundlich. Besonders die Damen an der Rezeption sind mir da positiv aufgefallen, wenn ich an unsere letzte Aida-Reise denke!


    Unsere Kabinen-Fee kam auch Abends noch mal vorbei, dann wurde noch mal Ordnung im Bad gemacht, Betten aufgedeckt, Vorhang zugezogen und die Lampen angemacht. Ist sicherlich nicht wirklich nötig, war aber schon mal schön! Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass es so viele verschieden Möglichkeiten gibt, die Betten zu machen und die Bettdecken dabei dekorativ zu "drapieren". Das Bett sah jeden Tag anders aus!


    Die Route an sich war prima, zweimal haben wir Ausflüge gebucht (Cluny und Fahrt ins Ardêche), ansonsten sind wir auf eigene Faust losgegangen. Es gab immer vierseite Hafeninformationen (à la ">) und Stadtpläne an der Rezeption, die Mädels dort oder die Guest Relation Managerin (oder auch Mädchen für alles) haben einem auch gerne Tipps gegeben. Die beiden Ausflüge waren auch sehr schön und prima organisiert!


    Wir hatten also insgesamt eine schöne, erholsame und interessante Reise! Ein kleines Manko waren die Schiffsgeräusche, während der Nachtfahrten stromaufwärts war es arg laut und vibrierend, ich hatte aber zum Glück Ohrstöpsel dabei, damit ging es dann. Ich weiß nicht, ob es an der Lage der Kabine lag (oberstes Deck, aber relativ weit hinten), an dem leichten Hochwasser, gegen das das Schiff zu kämpfen hatte oder ob das immer so ist. Es war jedenfalls etwas nervig. Ach ja, und die Klimaanlage in der Kabine war ein wenig schwach auf der Brust, wenn die Sonne auf die Kabine knallte, kam sie da einfach nicht richtig gegen an. War aber auszuhalten, dafür war sie halt auch sehr ruhig.


    Schade war auch, aber Routenbedingt halt nicht zu ändern, dass während der Fahrt oft der hintere, höher gelegene Teil des Pooldecks mit Pool und Sonnenliegen gesperrt werden musste, weil das Schiff sonst nicht unter allen Brücken durchpasste. Der vordere Teil war immer nutzbar, aber da wurde es dann vom Platz her ziemlich eng, vor allen Dingen weil dann auch der überdachte Sitzplatz nicht nutzbar war.


    Ich muss allerdings auch ganz klar sagen, zum regulären Preis (z. B. unsere Balkonkabine auf dem obersten Deck 1864 € pro Person!) wäre uns die Reise zu teuer gewesen, da hätten Preis/Leistungsverhältnis trotz allem nicht mehr gestimmt! Zum gebuchten halben Preis war es allerdings sehr preiswert, da konnte man nicht meckern!


    Fazit: Vielleicht irgendwann mal wieder, wenn es ein passendes Angebot gibt, aber da uns Donau und Rhein nicht so reizen und die Rhône jetzt auch so schnell nicht noch mal befahren wollen, wird das wohl etwas dauern!

    2004 - 2017:
    Vita, Aura, Diva, A-rosa Stella, NCL Gem, Mein Schiff 1, Luna, Mar, Bella, Stella, Blu, Sol, Prima


    Transatlantik, Mittelamerika, Kanaren, Rhône, Westliches Mittelmeer, Östliches Mittelmeer, Karibik, Ostsee, Transkaribik, Metropolen, Nordeuropa, Highlights am Polarkreis, Von Hamburg nach Gran Canaria

  • @ Renate: Ja, das merkt man auch an allen Ecken und Enden, dass die Schiffe mal zum gleichen Konzern gehörten! Auch in solchen Kleinigkeiten wie den Hafeninfos (gleiche Optik), der Seife in den Badezimmern (ja, auch die kam einem sehr bekannt vor), den Pooltüchern und nicht zu vergessen den Besteckständern (allerdings eine leicht gekürzte Version) und, und, und...


    Apropos Besteckständer: Die waren im Bordshop für 249 € erhältlich, wären dann allerdings direkt nach Hause geliefert worden!


    Und hier noch ein paar Fotos vom Schiff: