• Wir haben die "Bootsfahrt" auf dem Panama-Kanal gemacht, man fährt eine gute Stunde mit dem Bus, steigt dann in ein Boot um und fährt durch die Miraflores- und Pedro Miguel-Schleusen und weiter bis nach Panama-City am Pazifik. Rückfahrt dann wieder mit dem Bus.


    Ein Nachteil war, dass das Boot relativ klein war: die Aussensitzplätze waren schnell belegt und innen sitzen ist natürlich auch nicht so schön. Andererseits haben die meisten auf den Sitzplätzen draussen auch nicht viel sehen können, weil alle ohne Sitzplätze natürlich an der Reeling standen zum Gucken... ;)

    2004 - 2017:
    Vita, Aura, Diva, A-rosa Stella, NCL Gem, Mein Schiff 1, Luna, Mar, Bella, Stella, Blu, Sol, Prima


    Transatlantik, Mittelamerika, Kanaren, Rhône, Westliches Mittelmeer, Östliches Mittelmeer, Karibik, Ostsee, Transkaribik, Metropolen, Nordeuropa, Highlights am Polarkreis, Von Hamburg nach Gran Canaria

  • Die Embera Indianer



    Mit dem Bus sind wir ca eineinhalb Stunden durch den Regenwald zum Chagres River gefahren. Dort wurden wir mit Rettungswesten eingekleidet, die angesichts der schmalen Kanus gar keine schlechte Idee sind... ;). Die motorbetriebenen Kanus werden von jeweils einem Indianer gelenkt und mit ca 20.Personen in zwei Reihen beladen...eine wackelige Angelegenheit, aber es sind alle heil angekommen.
    Nach einer kurzen Fahrt über den Fluß, mit einer traumhaften Landschaft drumherum, wurden wir von einer kleinen Indianerband begrüßt und viele Einheimische liefen zu uns ans Ufer um beim Aussteigen zu helfen.
    Auf einem überdachten Platz gibt es dann vom Häuptling eine kleine Rede, die von einer Dolmetscherin auf Deutsch übersetzt wird. Dort erfährt man viel über die Lebensweise der Menschen und die Geschichte des Dorfes.
    Danach gibt es noch traditionelle Tanzvorführungen und natürlich auch ein typischen Snack, der auf Bananenblättern serviert wird! Wer möchte kann jede Menge Souveniers erstehen, die in mühsamer Handarbeit alle selbst hergestellt werden.
    Bevor es mit den Kanus dann zurück geht, bekommt man noch genug Zeit sich in dem großzügig angelegten Dorf umzuschauen.


    Ein sehr interessanter Einblick in das Indianerleben... :)

    "Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie dir an!" (KT)

  • Hier auch noch ein paar Fotos zur Schiffstour auf dem Panama-Kanal:

  • Hallo Peggy,


    ich weiß leider nicht ob der Ausflug zu den Indianern auf eigene Faust organisiert werden könnte. Dafür kenn ich mich dort zu wenig aus.


    Mitreisende, die andere Ausfüge mitgemacht haben, kenne ich nicht mehr, aber ich kann Ihnen die Ausflüge für Panama kurz aus unserem Ausflugsheft von 2005 vorstellen. Ob die noch aktuell sind, weiß ich leider auch nicht, aber das läßt sich dann sicher mit einem Anruf bei AC klären. Vielleicht gibt es ja mittlerweile auch neue Ausflüge oder es sind welche weggefallen:



    Panama City - Panoramafahrt mit Bus vom Atlantik zum Pazifik. Stadtrundfahrt durch Panama City mit Fotostopps an den verschiedenen Sightseeings.


    Per Eisenbahn entlang des Kanals - Fahrt mit der restaurierten Eisenbahn entlang des Panamakanals bis Balboa. Dort Umstieg in Busse zur Rundfahrt durch Balboa, Aussicht auf Panama City, Rückfahrt mit Bus oder Bahn


    Mit der Seilbahn durch den Regenwald - Fahrt zum Soberania-Nationalpark, anschließend mit Seilbahn vom Grund des Regenwaldes in die höheren Baumschichten und -wipfel zur Aussichtsplattform; per Seilbahn zurück und Gelegenheit zum Besuch von u.a. Schmetterlingsfarm, Aquarium, Orchideengarten.


    Bootsfahrt auf dem Panamakanal - Fahrt nach Balboa, Umstieg auf das Kanalboot und Fahrt zu den Miraflores- und Pedro Miguel-Schleusen, Teilnahme am Schleusenvorgang (Höhenunterschied ca.30m), weiter durch die engste Stelle des Kanals. Nach Ankunft in Gamboa Umstieg in Busse und Rückfahrt


    Helikopterflug: Vom Atlantik zum Pazifik - Flug über den atlantischen Eingang des Panamakanals mit den Schleusen von Gatun in der Ferne, Flug über den Gatun-See, Gallaird Cut (engste Stelle) und Piedro Miguel Schleusen, über Hauptstadt Panama City und pazifische Küste, Rückflug.


    Schleusen von Gatun & Bootsfahrt ins Primatengebiet - Fahrt zu den Gatun Schleusen; auf unterer Aussichtsplattform Gelegenheit zum Beobachten ein-und ausfahrender Schiffe. Dabei Erklärungen zur Geschichte und Funktion. Weiter zum Gatun Yacht Club, dort Umstieg zur Bootsfahrt auf dem Gatun See vorbei an den Inseln des Primatenschutzgebietes, dabei Erklärungen zum Leben und Schutzprogramm der Affen.


    Die Schleusen von Gatun - Fahrt zu den Gatun Schleusen; auf unterer Aussichtsplattform Gelegenheit zum Beobachten ein-und ausfahrender Schiffe. anschließend Fahrt durch Kanalzone


    Per Kajak auf dem Panamakanal - Transfer zur Einstiegstelle; Kajaking auf dem zum Panamakanal gehörenden Gatun-See; anschließend weiter zu den Schleusen von Gatun, Besichtigung, Rückfahrt


    Dann hat es noch die Möglichkeit von Biking-Touren, Golf- und Tauchausflügen.


    So, ich hoffe, ich konnte ein bißchen weiterhelfen und wünsche viel Spaß beim Planen und Organisieren. :) :) :)

    "Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie dir an!" (KT)


  • danke euch für s zeigen der Fotos.
    Zu den Indianern wären wir auch gerne gefahren.
    Da mein Mann aber unbedingt den Panamakanal sehen wollte,
    ging es nicht. Eigentlich ist man viel zu kurz dort.
    Wir haben den Ausflug die Schleusen von Gatun mitgemacht.
    Da war keine Bootsfahrt dabei.

  • Halloechen!


    kurze Frage: haben Sie die Embera Indianer besucht? Da ich fuer meine Bachelordissertation einen Fragebogen (in Englisch) versende an Touristen, die eine Tour zu den Embera gemacht haben.
    Waere super, wenn Sie mir aushelfen koennten oder jemanden kennen... bitte antworten Sie mir zu meiner Email, ob Sie (oder jemanden den Sie kennen, in Frage kommt): endres.melanie@gmail.com